SEARA in Brasilien

SEARA Brasilien

Zum 31. März 2022 haben wir nach mehr als 30 Jahren zu unserem großen Bedauern und schweren Herzens die finanzielle Förderung der Einrichtung SEARA-Amazônia in Santarém, Brasilien, beendet.

Dies wurde leider nötig aufgrund von sich seit Januar 2022 kontinuierlich verschärfenden und inzwischen unüberbrückbaren Differenzen vor allem inhaltlicher und kommunikativer Art zwischen unserem Verein SEARA e.V. „Zukunft für Kinder“ und dem Vorstand von SEARA-Amazônia.

Das Projekt SEARA in Santarém existiert weiter und wir wünschen den Kindern und Jugendlichen und ihren Familien sowie den überaus engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Herzen alles Gute und Gottes Segen.

Als wir die Einrichtung SEARA Amazonia in Santarém am Amazonas in Brasilien vor etwas mehr als 30 Jahren kennenlernten, war es eine kleine Holzbaracke am Rande der Stadt, in der eine Erzieherin zwanzig Kleinkinder betreute, die aus ärmlichsten Verhältnissen kamen und von Unter- und Mangelernährung betroffen waren. Und auch dieses Hilfsangebot stand kurz vor dem Aus, weil die Stadt die Förderung einstellte. 1988 hielten sich die beiden Sozialarbeiter Michaela und Rainer Neubauer für längere Zeit vor Ort auf. Begeistert von dem Konzept SEARAs entschlossen sie sich, zurück in Deutschland, der Einrichtung mit Spenden zu helfen. So wurde auf ihre Initiative Ende 1990 der Förderverein SEARA e.V. gegründet und die Schließung der Tagesstätte verhindert. Mit Unterstützung aus Deutschland ist in über 30 Jahren aus einer kleinen Bretterbude mit 20 Kindern ein Familien-zentrum für über 200 Kinder und ihre Familien geworden.

 

In der Kindertagesstätte werden 140 Kinder bis 5 Jahre betreut und erhalten vollwertige Mahlzeiten ergänzt um das Nahrungsergänzungsmittel Multimistura, um eine gesunde geistige und körperliche Entwicklung sicherzustellen. Während die Kita inzwischen wieder maßgeblich von der Stadt Santarém finanziert wird, erhält der von SEARA Deutschland initiierte Teil der Einrichtung CIAFF bislang leider noch keine finanzielle Unterstützung durch lokale Institutionen. 

SEARA-CIAFF kümmert sich um Schulkinder im Alter von 6-12 Jahren und Jugendliche von 13-18 Jahren sowie deren Familien. Unser Verein SEARA Deutschland finanziert hauptsächlich die Gehälter der CIAFF-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Mit Hilfe unserer finanziellen Unterstützung können so jährlich insgesamt 60 Schulkinder und 20 Jugendliche betreut und gefördert werden. Auch deren Familien – insgesamt 40 - erhalten Unterstützung auf vielfältige Weise.

Die Schulkinder sind in Gruppen von je 15 Kindern eingeteilt, die an je 2 Tagen pro Woche entweder vormittags oder nachmittags begleitend zu ihrem Schulunterricht bei CIAFF pädagogische Angebote und Förderung sowie jeweils eine vollwertige Mahlzeit erhalten. Die Aktivitäten umfassen Sport- und Freizeitangebote, Bastel-, Kunst -, und Werkangebote, Englischunterricht, Infoveranstaltungen zu Ernährung, sozialem Verhalten, Hygiene, Gesundheit, Familienleben und mehr sowie Ausflüge zu Einrichtungen des öffentlichen Lebens und der Kultur. Besonders bedürftige Kinder werden auch bei ihren Schularbeiten unterstützt.

Die Jugendlichen treffen sich 1x pro Woche. Ihre Aktivitäten umfassen Angebote zu Berufsvorbereitung und Berufswahl, gesellschaftlichem Engagement, allgemeine Lebensführung, Sexualerziehung, Familienplanung und mehr. Auch bei ihnen kommen Sport, kulturelle Angebote und Spaß nicht zu kurz.

Die Familien der betreuten Kinder und Jugendlichen wurden ebenfalls in viele Angebote mit einbezogen und beteiligen sich u. a. an Putz- und Aufräumarbeiten sowie an der Gestaltung und Pflege des Gemüsegartens. Außerdem finden Kurse zur Herstellung von Hängematten und anderen textilen Produkten statt, sowie Kochkurse und andere hauswirtschaftliche Angebote. Die kleine Bücherei des Familienzentrums wird von den Kindern, Jugendlichen und den Eltern gern und oft genutzt.

Sowohl die Kinder, Jugendlichen als auch deren Familien können bei Bedarf jederzeit Hilfe bei der bei SEARA tätigen Krankenschwester und der Sozialarbeiterin sowie bei der ehrenamtlich tätigen Psychologin in Anspruch nehmen. Mitarbeiterinnen von CIAFF besuchen die Familien auch zu Hause um Unterstützung vor Ort anzubieten.